Nase voll vom ESXi

Heute hat es gereicht. Andauernd Netzabriss und hängende VMs. Dann noch eine Platte aus dem RAID abgeraucht … Zeit für was neues.

Gut das es mittlerweile alternativen im Bereich VM gibt. Was bei mir eh standardmäßig läuft ist Virtualbox. Das ganze sollte als headless Installation mit einer Erweiterung den selben „Luxus“ bieten wie vmware. Ebenso verspreche ich mir von der neuen Installation, dass ich endgültig auf meinen letzten Windows Client (Windows 2000 auf einem alten Laptop) verzichten kann. Also frisch ans Werk.

Zutaten:

  • Server 1HE HP StorageWorks NAS 1500s
  • 4 Platten a 500MB RAID 5
  • Ubuntu 12 Server LTS
  • VirtualBox
  • phpvirtualbox

Installationsvorgang Server

Als erstes wird ein Standard Ubuntu Server auf dem NAS installiert. HowTo (Seiten 1 – 3) gibt es zu genüge im Netz. Wichtig ist nur der openssh-server der gleich mit angewählt wird.

Nach der Installation geht es an die Feinheiten des Servers. Fangen wir mit der IP an.

Standard ist DHCP wir wollen aber static

Dann der Hostname unserer Maschine

Dort den FQDN und die IP eintragen

anschließend der hostname

dort auch den kompletten FQDN

Jetzt noch den Service neu starten

Ab jetzt sollte hostname und hostname -f das selbe Ergebnis liefern.

Installation VirtualBox

Erster Schritt ist das Anpassen der sources.list

folgende Zeile am ende der Datei einfügen

Einrichten des VirtualBox public-key

und die Paketdatenbank aktualisieren

Anschließend wird VirtualBox wie folgt installiert

Jetzt noch das Erweiterungspaket von der VirtualBox Webseite installieren

Wichtig: An das sudo VBoxManage denken! Ansonsten gibt es Fehlermeldungen.

Einen Benutzer der die VBox starten kann anlegen.

Theoretisch könnten wir jetzt schon via CLI VMs erstellen, starten usw. Wir wollen aber den Luxus einer GUI. Jetzt kommt phpvirtualbox ins Spiel.

Installation phpvirtualbox

Wir benötigen wieder einen unabhängigen Systembenutzer

Das Passwort benötigen wir gleich wieder. Eine Datei erstellen (virtualbox)

mit dem Inhalt

Sollte noch kein Startup Link existieren legen wir diesen an und starten den service

Einen Webserver und PHP Support benötigen wir auch

Die Weboberfläche soll direkt im root des Webservers liegen

Noch die config anpassen

und den Benutzer inkl. Passwort eintragen

Es gibt einen kleinen Bug??. Wir bearbeiten daher gleich die config Datei (ungefähr Zeile 57)

und das soll auch schon alles gewesen sein.

Ergebnis

Via http://192.168.0.10/phpvirtualbox/ erreiche ich jetzt meine VirtualBox Oberfläche.

Bildschirmfoto_VirtualBox_phpVirtualBox_2013-03-13

Im Bereich Anzeige bekommt man eine Adresse und einen Port angezeigt. Über diesen kann man via RDP auf die Konsole zugreifen. Eine sehr schöne Angelegenheit. Ich nutze für einen Screenshot mal eine andere Testumgebung, also nicht über die IP wundern.

BildschirmfotoBildschirmfoto_VirtualBox_rdesktop_2013-03-13

Aufschalten auf eine Virtuelle Maschine während der Installation mittels rdesktop.

Das soll es auch schon gewesen sein. Auf Feinheiten wie die Passwort Änderung (Standard Admin:admin) werde ich in diesem HowTo nicht mehr eingehen. Wer VirtualBox schon einmal benutzt hat, wird mit der Weboberfläche phpvirtualbox sehr schnell zurecht kommen.

Anmerkung

Für diese Anleitung habe ich über längere Zeit Artikel und HowTo gesammelt. Drei Quellen sollten an dieser Stelle erwähnt werden:

  1. Managing A Headless VirtualBox Installation With phpvirtualbox (Ubuntu 12.04)
  2. VBoxHeadless – Running Virtual Machines With VirtualBox 4.1 On A Headless Ubuntu 12.04 Server
  3. phpvirtualbox

Wie immer: Benutzung dieser Anleitung geschieht auf eigene Verantwortung. Jeder der Linux benutzt, sollte wissen was er mit jedem Befehl anrichten kann …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.