Zertifikat für Postfix und Dovecot unter ISPConfig erneuern

wechseln ins tmp Verzeichnis

Key erstellen

Phrase eingeben

csr erstellen

Fragen beantworten

crt erstellen

Phrase eingeben

Key rsa

umbenennen

Pem erstellen

Fragen beantworten

Dateien an richtige Stelle verschieben, alte Dateien sichern, postfix neu starten

Wenn nach dem Perfect Server HowTo installiert wurde, greift dovecot auf die gleichen Zertifikate zu. Überprüfen:

Suchen nach den Pfadangaben Zertifikat

Wenn der Pfad passt, dovecot neu starten

 

Zuletzt geänderte Dateien finden

Wir werden in Zukunft auch Kurzanfragen zu Server „Problemen“ hier veröffentlichen. Vielleicht helfen diese kurzen Tipps dem ein oder anderen weiter. Diese Tipps werden unter der Kategorie knowledge base (KB) veröffentlicht.

Frage:

Wie finde ich auf meinem dedizierten Server die zuletzt geänderten php Dateien? Am besten mit einer Option wo ich die Tage vorgeben kann?

Für diese Aufgabe kann man das kleine Tool find benutzen. In obiger Anfrage handelte es sich um Dateien mit der Endung .php im Verzeichnis /var/www/ inklusive der Unterverzeichnisse. Für eine schönere Ausgabe in das Verzeichnis wechseln

und dort die suche mittels find starten

Was bedeutet das alles

  • find ⇒ Das Programm an sich
  • . ⇒ Verzeichnis Angabe. Der Punkt bedeutet ab hier/aktuelles Verzeichnis
  • -name ‚*.php‘ ⇒ Der Dateiname ist *.php (* ist Platzhalter für alle Zeichenfolgen)
  • -type f ⇒ es handelt sich um eine Datei
  • -mtime -1 ⇒ innerhalb des letzten Tages (24 Stunden)

Noch eine kurze Erklärung zu mtime.

  • -1 ⇒ innerhalb des letzten Tages
  • +1 ⇒ älter als 1 Tag
  • -8 ⇒ innerhalb der letzten 8 Tage
  • 5 ⇒ 5 + 1 Tag

Für alles weitere, man find :)

D und V Server PHP Deprecated Status E-Mail

Wenn man eine Statusmail von Cron seines Dedizierten oder V-Servers bekommt mit dem Inhalt:

dann einfach in der Datei /etc/php5/cli/conf.d/ming.ini den Kommentar in der ersten Zeile löschen.
Betrifft derzeit nur Server mit Debian 7 die vor dem 21.09.14 geordert wurden. Für die Managed Server und Buchungen nach dem 21. wurde dies schon umgesetzt.

Squirrelmail öffnet sich nicht

und die Datei wird nur zum download angeboten.

öffne

suche

ändere in

Apache neu laden

 

OwnCloud ISPconfig update

Da es heute bei einem Update zu einem „Problem“ kam, hier kurz die ISPconfig Web Domain Optionen die ich zusätzlich eingepflegt habe.

Log Fehlermeldung

Das „Problem“ war die Datei größe des Updates und die maximal Werte der php.ini

Das Memory Limit kann man denke ich getrost auch weiter unten ansetzen. Aber bei 16 GB Ram sollte das nicht weiter stören. Standard 32M reichen jedenfalls bei einer Update Größe von ~132MB nicht aus.

In diesem Sinne

Debian Dolibarr custom Modul install

Standard Pfade der Debian/Ubuntu Installation

  • /usr/share/dolibarr/htdocs
  • /var/lib/dolibarr/documents
  • /etc/dolibarr

Installation

  • Modul im Dolistore herunterladen und entpacken.
  • Inhalt nach /usr/share/dolibarr/htdocs kopieren
  • Custom Verzeichnis freigeben

öffne /etc/dolibarr/conf.php

suche

ersetze mit

  • zu Dolibarr wechseln
  • Übersicht → Einstellung → Module
  • Modul aktivieren
  • Modul konfigurieren (soweit möglich)

Hinweis:
Die conf.php unter /usr/share/dolibarr/htdocs/conf/conf.php hat bedingt durch die deb Installation keine Bedeutung.

upgrade owncloud 5 auf 6 one.com

Vorbereitung

htaccess anpassen

Es geht um die .htaccess der herunter geladenen Version! one.com kommt mit der option „Options -Indexes“ nicht zurecht, also raus damit. Ebenso die Option „php_value mbstring.func_overload 0“. Beides einfach raus löschen.

util.php anpassen

bei one.com wird mit x-cache gearbeitet. Diesen muss man in der util.php deaktivieren. Ansonsten erhält man eine Passwort Abfrage oder gar nur eine weiße Seite.
Öffne lib/private/util.php suche

ersetze mit

Sieht dann wie folgt aus

Webspace vorbereiten

  • Alle Dateien und Ordner außer config/ und data/ löschen.
  • Danach alle neuen Dateien der heruntergeladenen Version hochladen. Inkl. veränderter htaccess sowie util.php.

OwnCloud Upgrade

Jetzt kommt der schwierige Teil. Im Browser deine Cloud aufrufen und warten. OwnCloud macht automatisch ein Upgrade.

Nach dem Upgrade anmelden und alle Erweiterungen prüfen. Gegebenenfalls muss, wenn man Thunderbird mit CalDav verwendet, der Kalender im Donnervogel neu angelegt werden. Dieses Problem hatte ich aber nur bei einem Rechner.

Alfresco auf Ubuntu 12.04.3 LTS

Diesmal im Schnelldurchlauf die Installation des Alfresco Community Servers auf einem Ubuntu Server 12.04.3 LTS mittels dem Alfresco install-script.

Weitere empfohlene Pakete kann man den Alfresco docs entnehmen. Los gehts.

Zusätzliche Pakete installieren

Das Paket von der Alfresco Homepage besorgen

Ausführbar machen

Und die Installation starten

Sprache auswählen

Installationstyp nehme ich Einfach. Sollte zum testen reichen. Tunen kann man immer noch :)

Installationsordner belasse ich bei /opt/alfresco-4.2.d

Ein ganz geheimes Passwort für den Admin anlegen

Da meine VM für nichts anderes da ist, soll alfresco automatisch starten

Und ich bin mir ganz sicher

Kaffee oder Tee dazu einen Keks …

Je nach Leistung des Servers/PC/Virtuellen Maschine kann das ganze etwas dauern. Für die Readme bleibt erst einmal keine Zeit

Starten will ich auch sofort

kurz warten …

Die Installation ist dann via Webinterface erreichbar (http://ip:8080/share). Zum anmelden den Benutzer admin mit dem Passwort aus der Installation einloggen.

Zur Vollständigkeit noch alle Ports aus der Doku

Tomcat Port: 8080
Tomcat Shutdown Port: 8005
Tomcat SSL: 8443
Tomcat AJP: 8009

und das testen kann beginnen :)

Windows Admin Passwort reset

… Als linux „Geek“ wisse man, wie man Windows „häckt“ … Ja ne is klar.

Mein letztes Windows war 98SE oder so. Über das zurücksetzen von Passwörtern existieren genug HowTo. Warum also noch eins? Wer „häcken“ möchte, kann sich das HowTo des Kölner CCC anschauen.

Damit dieser Beitrag nicht ganz so kurz wird, legen wir pauschal einen zweiten Benutzer mit Admin-Rechten unter Windows 7 (sollte auch unter Server 2K8 u.Ä. funktionieren) an. OHNE Zugriff auf ein anderes Benutzerkonto zu haben. Quick&Dirty eben. Man kann ja mal sein Passwort vergessen.

Ich nutze dazu die Distribution GRML. Download, brennen und PC damit starten.

Partition herausfinden

Als erstes müssen wir herausfinden auf welcher Partition das Verzeichnis Windows/System32 liegt. Pauschal kann man sagen, wenn SATA dann irgend eine /sda /sdb usw. Wenn IDE dann /hda /hdb usw. Obs stimmt, sieht man nach dem mount. In meinem Fall ist die Windows Partition unter /dev/sda1. Also binden wir diese ein.

ein ls -ila /mnt zeigt mir die C: Partition der Windows Festplatte.

Sollte man mehrere Partitionen versuchen wollen, benötigt man noch den Befehl umount. Das ganze könnte dann in etwa so aussehen :)

bis man die richtige Partition erwischt hat.  Ja, es geht auch kürzer aber man lernt mit dem tippen der Befehle nur dazu :)

Dateien kopieren und umbenennen

Fangen wir an

Was habe ich gemacht? Die sethc.exe ist die „Feststell- Einrastfunktion“ von Windows. Diese kann man bei dem Anmeldebildschirm mit „5 mal schnell Shift“ aktivieren. Diese habe ich kopiert und umbenannt (Backup :D ). Danach habe ich die Windows „Konsole“ (command prompt) kopiert und in sethc.exe umbenannt. Das wars.

Neustart.

Neuen Benutzer anlegen

Ist Windows gestartet und die Eingabemaske zum anmelden erschienen, kann es losgehen. Drücke 5 mal hintereinander Shift. Normalerweise würde die Einrastfunktion aktiviert, in unserem Fall öffnet sich der command prompt. Mit vollen Admin rechten :)

Neuen Benutzer erstellen

dem Benutzer Adminrechte geben

Passwort bekommt er keins. Nach einem Neustart ist der neue Benutzer verfügbar und hat alle Rechte. … OK, OK, man könnte auch an dieser Stelle für einen bestehenden Benutzer das Passwort zurück setzen :)

In diesem Sinne, happy hacking.

ICINGA und NAGVIS unter Ubuntu 12.04 LTS

Versionen

  • Ubuntu 12.04 LTS
  • ICINGA 1.6.1-2
  • NAGVIS 1.7.8

Szenario

Ich gehe von einem simplen Szenario aus.

Server 1: ICINGA Server (Ubuntu LTS) : 192.168.1.1 (server1.local)
Server 2: Webserver mit MySQL Datenbank (Debian Stable) : 192.168.1.2 (server2.local)

ICINGA mit idoutils auf einer MySQL Datenbank
NAGVIS mit NDO DB

Server 1 ICINGA

Da wir alles als root ausführen

ICINGA lässt sich einfach via apt installieren. Um aktueller zu sein, nutze ich das ppa von formorer

Während der Installation muss man zwei mal das Passwort für den icingaadmin eingeben. Ebenso den Neustart des apache2 bestätigen. Nach der Installation ist ICINGA schon via Webinterface unter http://192.168.1.1/icinga/ erreichbar. Die Services für Localhost wurden schon mit eingerichtet. Das ist nett aber bringt uns im Netzwerk herzlich wenig. Die Konfigurationen sind aber eine gute Anlaufstelle zum probieren.

Für NAGVIS benötigen wir vier weitere Pakete. Diese können wir gleich mit installieren.

ICINGA konfigurieren

Als erstes sollte man die Datei /etc/icinga/objects/contacts_icinga.cfg anpassen.

Das mindeste ist die Anpassung von Name, alias und E-Mail

Continue reading